Ernährung bei Krebs

Es gibt zahlreiche Theorien für die richtige Ernährung bei bestehenden Krebserkrankungen und zur Vorbeugung. Doch wie finden Sie heraus, welche Ratschläge wirklich helfen? Wie immer gilt auch hier: So verschieden die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch die Krebsarten. Ich möchte Ihnen Ernährungstipps geben, die auf der langjährigen Praxiserfahrung der Vorbesitzerin dieser Webseite basieren.

Ich habe unter dem Menüpunkt "B17-Therapie" bereits beschrieben, dass eine Krebstherapie immer mit einer Blutanalyse nach Dr. Coy beginnen sollte. Patienten, deren TKTL 1 positiv ist, erhalten grundsätzlich die Empfehlung, die Kohlenhydratzufuhr zugunsten hochwertiger Fette zu reduzieren. Das bedeutet, dass diese Patienten pro Kilogramm Körpergewicht 1 Gramm Kohlenhydrate pro Tag essen dürfen.

Bevorzugt werden hochwertige Fette in Form von Bio-Nüssen, Ölen und Bio-Butter. Zucker verschwindet nahezu vollständig aus dem Speiseplan. Natürlich ist die Aufnahme von gesundem Eiweiß sehr wichtig. Dazu gehören Fisch und mageres Fleisch von möglichst hoher Bio-Qualität. Essentiell wichtig ist auch die tägliche Zufuhr von reichlich frischem Gemüse. 

Obst ist bei Krebserkrankungen leider ein problematisches Lebensmittel. Obst enthält viel Fruchtzucker und muss deshalb abgewogen werden. Manchmal ist ein vollständiger Verzicht besser, aber für viele Patienten sehr schwer. 

Da natürlich der Leber- und Gallenstoffwechsel berücksichtigt werden muss, ist es nicht einfach, die notwendigen Kalorien aus den Fetten aufzunehmen. Sind die Patienten zusätzlich untergewichtig, muss eine spezielle Heilnahrung gegeben werden. Diese Heilnahrung kann ein Drink von Fresenius sein (Supportan mit vielen Omega-3-Fettsäuren) oder ein hoch kalorisches Gemisch mit vielen Fettsäuren und ohne Kohlenhydrate (Nutra Medici).

10 % aller Getesteten sind nicht TKTL1-positiv, das heißt, die Krebszellen bilden kein TKTL1. Hier empfiehlt sich eine Ernährung bestehend aus hochwertigen Vollkorn-Produkten, Bio-Gemüse, Bio-Eier, Obst, Fisch und ganz wenig hochwertiges Biofleisch, allerdings keine Wurst und nichts Geräuchertes. Auf Kuhmilch sollte verzichtet werden.

Wenn es den Patienten richtig gut geht, dürfen sie auch ein Glas Rotwein oder ein leichtes Bier trinken, sofern die Menge der „erlaubten“ Kohlenhydrate berücksichtigt wird.

Wenn ein Patient ganz sicher sein möchte, nur das zu essen, was das eigene Immunsystem toleriert, ist der NOVO-Test die beste Wahl. Dieser Test zeigt Reaktionen der unspezifischen Abwehrzellen (Neutrophile) auf Nahrungsmittel.

Ganz wichtig:

Da jeder Mensch andere Blutergebnisse hat, benötigt jeder Mensch auch einen eigenen Ernährungsplan. Selbst Leberwerte und Stuhlbefunde müssen für einen optimalen Ernährungsplan berücksichtigt werden. Deshalb empfehle ich Ihnen, die Blutanalyse nach Dr. Coy und den NOVO-Test durchführen zu lassen, um von den hier gegebenen Ernährungsempfehlungen wirklich profitieren zu können.

Checkliste Anti-Krebs-Lebensmittel

Für Patienten, die TKTL 1-positiv sind:

  • hochwertige Fette​ wie ​Bio-Nüsse, Bio-Öle, Bio-Butter​
  • gesundes Eiweiß
  • Bio-Fisch (z.B. Seefisch)
  • mageres Bio-Fleisch
  • Quark
  • Bio-Eier
  • viel frisches Gemüse
  • frisch gepresster Bio-Gemüse-Saft
  • Kräuter-Tee
  • gutes Wasser
  • evt. Heilnahrung

Verzichten Sie auf Zucker und Kuhmilchprodukte (außer Quark und wenige gute Käsesorten). Bitte essen Sie täglich nicht mehr als 1 Gramm Kohlenhydrate pro Kilogramm Körpergewicht. Möchten Sie Obst essen, wiegen Sie es bitte ab.

Für Patienten, die nicht TKTL 1-positiv sind:

  • hochwertige Vollkorn-Produkte
  • Bio-Gemüse
  • Bio-Eier
  • Bio-Obst
  • Bio-Fisch
  • ganz wenig hochwertiges Biofleisch

Verzichten Sie auf Kuhmilch, Wurst, Geräuchertes und Zucker.

Zuckerersatz-Empfehlung:

Erythritol ist ein „gesunder Zucker“ ohne lästigen Nebengeschmack. Dieser Zucker wird ganz natürlich aus Pflanzen gewonnen, aber nicht vom Körper aufgenommen. Diesen können Sie ohne Bedenken zu sich nehmen. Lebensmittel, die mit Erythritol angereichert sind, finden Sie im Tavarin-Shop (http://www.tavarlinshop.de). Hier gibt es zahlreiche Lebensmittel für eine Ernährung nach Dr. Coy. So müssen Sie auch auf Schokolade nicht verzichten.

 

Kombipräparate, die für Krebspatienten wichtige Nährstoffe und Vitamine enthalten sollen, können nicht uneingeschränkt empfohlen werden. Häufig tolerieren Patienten nicht jeden darin enthaltenen Stoff. Das würde ein NOVO-Test schnell aufdecken. Deshalb versorgen seriöse Krebstherapeuten ihre Krebspatienten ausschließlich mit Nahrungsergänzungsmitteln gemäß ihrer Blutanalyse. Dazu gehören Vitamin D, Selen, Zink, Eisen, B- Vitamine als Infusion oder Tabletten und Aminosäuren.

Ich produziere nicht nur Infusionen selbst, sondern auch Nahrungsergänzungsmittel als Eigenlabel unter dem Namen Vitalis (z.B. Vitalis-Folsäure, Vitalis Vitamin D, Vitalis-Enzyme, Vitalis-Entschlackung, Vitalis-Pankreazym, Vitalis-Cellaktiv, usw.). So stellen sie sicher, dass die Patienten immer optimal versorgt sind.

Es lohnt sich, einen sehr guten Entsafter anzuschaffen. So können Sie Obst und Gemüse frisch pressen und sofort genießen. 

Ein Gedanke zu „Ernährung bei Krebs

  1. Pingback: Ernährungstipps und Rezepte für Krebspatienten und Gesunde 1 | B17 - Was sonst?

Kommentare sind geschlossen.